Über den ADFC Iserlohn

Wir vom ADFC Iserlohn sind ein ehrenamtlich tätiger Verein von Fahrrad-Begeisterten, die in Iserlohn das vorhandene Interesse am Radfahren weiter stärken und fördern wollen. Wir möchten, dass möglichst viele Iserlohner im Alltag und in der Freizeit sicher, bequem und mit Freude in unserer Stadt Fahrrad fahren wollen und dies auch können. Als Interessenvertreter aller Iserlohner Rad-Fahrenden wollen wir Einfluss nehmen auf die städtische Radverkehrspolitik und zusammen mit den Entscheidern aus Politik und Verwaltung Lösungen anbieten, die den Radverkehr in unserer Stadt besser und vor allem sicherer machen. Weiterhin möchten wir unsere Begeisterung für das Fahrrad mit möglichst allen teilen und sie für das Radfahren gewinnen. Dazu bieten wir viele verschiedene geführte Radtouren, Treffs und Aktionen an, bei denen jeder kostenfrei und unverbindlich mitmachen kann. Darüber hinaus sehen wir uns als kompetente Ansprechpartner in allen Fragen rund um’s Rad und beraten gern und unverbindlich zu Fahrradtechnik, Verkehrsrecht, Radtouren und vieles andere mehr. Dies geschieht oft in geselliger Runde bei unseren regelmäßigen ADFC-Treffs und auch während unserer gemeinsamen Radtouren. Kommen Sie doch einfach vorbei und machen mit!

Verkehrspolitik

Wir vom ADFC Iserlohn sehen uns als Ansprechpartner und Berater der politischen Entscheider und der Verwaltung in der Stadt Iserlohn in allen Dingen des Fahrradfahrens. Dies tun wir als Ehrenamtliche frei von wirtschaftlichen Zwängen und parteipolitischen Interessen. Gern helfen wir der Stadt Iserlohn bei der Umsetzung ihres Radverkehrskonzepts aus 2016, in dem wir unsere Expertise, unsere Erfahrung und unsere Begeisterung für das Radfahren unentgeldlich einbringen. Auch wirken wir mit an der Gestaltung des vom Märkischen Kreis beschlossenen "Masterplan Radverkehrsnetz MK" und kümmern uns im Initiativkreis "Lenneroute" um einen sicheren Aus- und Weiterbau der Radwegeführung entlang der Lenne zwischen Plettenberg und Hohenlimburg.

 

Der ADFC Iserlohn als Teil des ADFC MK e.V.

Wir vom ADFC Iserlohn sind als eigenständige Ortsgruppe ein struktureller und ideeller Teil des übergeordneten Kreisverbandes ADFC MK e.V.. Dieser verfügt über einen gewählten Vorstand mit haushaltsführendem Schatzmeister und kümmert sich nach ordentlichem Vereinsrecht um alle Belange der Ehrenamtlichkeit, Vereinsführung und sonstige Verwaltungsangelegenheiten. Weiterhin konzertiert er die "vor-Ort-Arbeit" aller seiner Ortsgruppen. Dies sind im Märkischen Kreis zur Zeit neben dem ADFC Iserlohn, der ADFC Arnsberg (derzeit aus strukturellen Gründen dem MK zugeordnet), der ADFC Menden, der ADFC Werdohl und der ADFC Plettenberg. Die weitere Neugründung einer ADFC-Ortsgruppe in Lüdenscheid steht demnächst an.

Als souveräne und selbstverantwortlich organisierte Ortsgruppe in Iserlohn agieren wir stets im Sinne des Gesamt-ADFC, sind aber darüber hinaus an keine Weisungen oder kleinliche Vorgaben gebunden. Geleitet wird die Ortsgruppe von einem aus unserer Mitte gewählten Sprecher, der sich mit seinem Stellvertreter um alle Belange des Vereinslebens kümmert und die Ortsgruppe auf den Vorstandssitzungen des Kreisverbandes vertritt. Darüber hinaus nimmt er die Interessen des ADFC Iserlohn gegenüber Politik, Verwaltung und der Öffentlichkeit in der Stadt Iserlohn wahr.

 

 

Der ADFC MK e.V. und die anderen Ortsgruppen:

Der ADFC-Treff Iserlohn - aktiv mitarbeiten

Wir vom ADFC Iserlohn leben durch die Mitarbeit unserer aktiven Mitglieder. Die Organisation und Koordination unserer ehrenamtlichen Arbeit findet vor allem bei unseren regelmäßigen ADFC-Treffs statt. Dazu finden wir uns jeden 1. Mittwoch im Monat um 19 Uhr im Restaurant Haus Schroter, Oestricher Str. 69, 58638 Iserlohn zum gemütlichen Informations- und Gedankenaustausch ein.

 

Schau doch einfach mal unverbindlich rein!

ADFC vor Ort

Der ADFC ist in mehr als 450 Städten in Deutschland vertreten. In der Karte finden Sie Ihren direkten Ansprechpartner vor Ort. Filtern Sie entweder nach Bundesländern oder klicken Sie sich direkt durch die Karte. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie mit einem Klick auf den ausgewählten ADFC-Marker in der Karte.

Publikationen

Unter der Rubrik "Publikationen" veröffentlichen wir hier grundlegende Dokumente, Konzepte und Programme. Im Gegensatz zu den "Neuigkeiten" ist deren Informationsgehalt dauerhafter und langlebiger, so dass diese Inhalte hier zwar lange präsent bleiben, aber bei Bedarf auch regelmäßig aktualisiert werden. Sie bieten allen Lesern, die tiefer in ein bestimmtes Thema eintauchen wollen, detaillierte Hintergrundinformation von zum Teil bleibendem Wert.

Neue Publikation zur Radverkehrsförderung in Städten und Gemeinden

Pünktlich zum Nationalen Radverkehrskongress 2021 stellen der Fahrradclub ADFC und der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) die gemeinsame Publikation „Förderung des Radverkehrs in Städten und Gemeinden“ vor.

Der Jahresbericht 2020/2021 des ADFC NRW

Druckfrisch für Sie hier zum downloaden und nachlesen: Der Jahresbericht des Landesverbandes ADFC NRW für die Jahre 2020 / 2021.

ADFC

Das Radverkehrskonzept Iserlohn: Schlüsseldokument für besseres Radfahren

Heutzutage gilt: Kein Bauvorhaben, keine Planung und keine Weiterentwicklung ohne Konzept. Das gilt auch für den Radverkehr in unserer Stadt. So hat Iserlohn seit 2017 auch dafür einen extra Handlungsleitfaden: Das Radverkehrskonzept. Kennen Sie es?

ADFC

ADFC Iserlohn begrüßt Weichenstellung im Projekt „LenneSchiene 2.0"

Mit dem Beschluss, das Projekt „LenneSchiene 2.0" künftig im Rahmen der Regionalen 2025 fortzuführen, sind wichtige Weichen für den weiteren Ausbau der Radinfrastruktur gestellt worden. Denn das Kernelement dieses Projektes ist die Lenneroute.

ADFC

Über 30 Jahre für Iserlohn im Einsatz: Die Chronik des ADFC Iserlohn

Seit mehr als 30 Jahren setzt sich der ADFC Iserlohn für das Radfahren in unserer Stadt ein. Ein steiniger Weg mit scheinbar unüberwindbaren Steigungen und langen Durststrecken. Aber auch mit kleinen Erfolgen. Zeit für eine Zwischenbilanz.

ADFC

Ein Kind des ADFC Iserlohn: Der Ruhr-Lenne-Achter

Der beliebte Radweg zwischen Ruhr und Lenne, gelegen am Übergang vom Ruhrgebiet zum Sauerland. Einfach ein MUSS für Tourenradler! Bilder, Videos und alle relevanten Informationen dazu sind hier verlinkt.

ADFC

Der Zielkatalog des ADFC Iserlohn

Welche Vereinsziele haben wir eigentlich? Und wie können wir diese erreichen? Diese Fragen beantwortet unser konzeptionelles Grundlagenpapier: Der Zielkatalog des ADFC Iserlohn

ADFC

Das Verkehrspolitische Programm des ADFC

Eines unserer wesentlichen Grundlagendokumente hier zum Nachlesen: Das komplette Verkehrspolitische Programm des ADFC, das so auf der Bundeshauptversammlung 2013 in Aachen verabschiedet wurde.

Für Sie beim ADFC Iserlohn im Einsatz

ADFC 21

Bernhard Schomm

Sprecher des ADFC Iserlohn

 

Rheinländer, Jahrgang '57, Ganzjahresfahrer auf Tourenrad und MTB, verheiratet, 3 Kinder, im Ruhestand, organisiert und strukturiert alles was ihm in die Finger kommt, Hobbys: Sport und Geschichte, Lieblingsrevier zum Radeln: die heimischen Wälder.

 

Spruch: "Wenn alle nur im Windschatten fahren wollen, fahren wir im Kreis!" 

 

Dieter Wileczelek

stellv. Sprecher des ADFC Iserlohn

 

ADFC-Urgestein, Jahrgang '47, Allwetterfahrer, erfahrener Tourenleiter und Praktiker, kennt am Fahrrad jede Schraube und kann alles reparieren, auch wenn's vorher nicht kaputt war. Fachmann für Smartphone-Navigation am Rad, kennt jeden Waldweg um Iserlohn. Immer da, wenn man ihn braucht.

 

Spruch: "Wie, ein Drängelgitter?...Warte ich hol' die Akku-Flex!"

ADFC

Doris Nenast

ADFC-TourGuide im ADFC Iserlohn

 

erfahrene Tourenleiterin, routiniert mit Pedelec unterwegs, Erfinderin der "Doris-Dienstags-Touren" - eine perfekte Kombination von Radeln, Kaffee und Kultur, emsige Planerin von Radtouren mit Niveau und Weiterbildungsanspruch, Lieblings-Navi: ihr Garmin Montana 610.

 

Spruch: "Es gibt soviel zu entdecken...lasst uns mal damit anfangen"

 

Mirko Windrich

Webmaster des ADFC Iserlohn

 

ADFC-TourGuide und Admin, Jahrgang '79, ob Tourenrad, Rennrad oder mit dem MTB - wenn's sich dreht, ist er dabei, kämpft derzeit mit Typo3 und beackert unermüdlich unsere ADFC-Homepage.

 

Spruch: "Kann ich noch 'ne Bratwurst haben?"

 

Kontakt

ADFC Iserlohn

Bernhard Schomm

Sprecher des ADFC Iserlohn

ADFC-TourGuide

An der Landwehr 36

58636 ISERLOHN

bernhard.schomm [at] adfc-mk.de

fest:    02371 - 689 760

mobil: 0176 - 81156669

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 190.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einlädt, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich junge und junggebliebene Fahrradfahrende sicher und zügig fortbewegen können.

    Die Förderung des Radverkehrs ist nicht zuletzt auch ein politischer Auftrag, für den sich der ADFC stark macht. Unser Ziel ist es, alle Menschen, gleich welchen Alters und unabhängig von ihren Wohnorten, für das Radfahren und damit für die Mobilität der Zukunft zu gewinnen. Lesen Sie in unserem Grundsatzprogramm mehr über die Ziele und Forderungen des ADFC – und werden Sie Mitglied in der weltweit größten Zweiradgemeinschaft.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrenden ein.

    Für Sie hat die ADFC-Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können, egal wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Radwelt Informationen zu allem, was Sie als Rad fahrenden Menschen politisch, technisch und im Alltag bewegt. Nutzen Sie als ADFC-Mitglied außerdem vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied? Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular.

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein verkehrssicheres Fahrrad auszustatten ist, legt die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) fest. Sie schreibt u. a. zwei voneinander unabhängige Bremsen vor, damit ein Fahrrad sicher zum Stehen kommt. Ebenso vorgeschrieben ist eine helltönende Klingel. Auch zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale mit je zwei nach vorne und nach hinten wirkenden gelben Rückstrahlern sind Pflicht.

    Am wichtigsten für die Verkehrssicherheit ist neben den Bremsen die Beleuchtung. Ein rotes Rücklicht und ein weißer Frontscheinwerfer sind vorgeschrieben. Die Beleuchtung kann batteriebetrieben sein und muss tagsüber nicht mitgeführt werden. Sie muss aber dann einsatzbereit sein, wenn die Sichtverhältnisse Licht erforderlich machen. Für den Straßenverkehr zugelassen ist Beleuchtung nur mit dem Prüfzeichen des Kraftfahrtbundesamts (eine Wellenlinie, Großbuchstabe K und fünfstellige Zahl). Damit Radfahrenden auch seitlich gesehen werden, sind Reflektoren in den Speichen oder Reflexstreifen an Reifen oder Felge vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO vorgeschrieben sind.

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.

    Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen.

    Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

  • Was ist der Unterschied zwischen Schutzstreifen und Radfahrstreifen? Und was ist ein Radweg?

    Die Infrastruktur für das Fahrrad nicht einheitlich und selten uneingeschränkt gut nutzbar. Radfahrstreifen und Schutzstreifen verlaufen beide auf der Fahrbahn und damit im direkten Blickfeld von Autofahrenden. Schutzstreifen haben eine gestrichelte Markierung und dürfen daher mit dem Auto befahren werden. Radfahrstreifen hingegen sind mit einer Linie durchgängig auf der Fahrbahn markiert und dürfen von Autofahrenden nicht befahren werden. Der ADFC macht sich für geschützte Radfahrstreifen stark, bei denen Poller, Kübel und markierte Schutzzonen Radfahrende vor dem Autoverkehr, achtlos aufgerissenen Autotüren und unerlaubten Parken schützen.

    Ein Radweg ist durch ein blaues Radwegschild gekennzeichnet und muss in dem Fall von den Radfahrenden genutzt werden. Eine Benutzungspflicht darf aber nur angeordnet werden, wenn es die Verkehrssicherheit erforderlich macht. Behindern Blätter, Schnee oder andere Hindernisse Radfahrende auf Radwegen, dürfen sie auf die Fahrbahn ausweichen. Mehr zur Infrastruktur für den Radverkehr erfahren Sie hier.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

  • Wo bekomme ich Radkarten?

    Mit fast 3 Mio. verkauften Exemplaren gehören die ADFC-Radtourenkarten weltweit zu den Bestsellern unter den Fahrradkarten. Sie haben einen praktischen Maßstab (1:150.000) und sind mit Hilfe von versierten ADFC-Scouts entstanden, die die Bedürfnisse von Radreisenden verstehen und die Strecken buchstäblich erfahren haben. Die 27 ADFC-Radtourenkarten für Deutschland haben wir durch besonders spannende und beliebte Radregionen wie den Gardasee oder Mallorca ergänzt. Außerdem finden Sie eine Vielzahl von ADFC-Regionalkarten (Maßstab 1:75.000) im Buchhandel, in vielen ADFC-Infoläden und direkt beim Bielefelder Verlag BVA (Tel.: 0521/59 55 40, E-Mail: bestellung@bva-bielefeld.de) oder bequem auf www.fahrrad-buecher-karten.de.

  • Wo finde ich vom ADFC empfohlene Musterkaufverträge für Fahrräder?

    Ganz gleich, für welches Fahrrad Sie sich entscheiden: Ein schriftlicher Kaufvertrag kann vor dem Hintergrund eventueller Reklamationsansprüche oder sonstiger Gewährleistungsfragen hilfreich sein. Das gilt umso mehr, wenn Sie sich für ein Gebrauchtrad entscheiden sollten. Deshalb haben wir hier eine Vorlage für einen Musterkaufvertrag für Gebrauchträder zusammengestellt, die Ihnen helfen kann, böse Überraschungen zu vermeiden.

    Zum Musterkaufvertrag des ADFC für Gebrauchträder kommen Sie, wenn Sie unten auf "Weiterlesen" drücken.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt